Der Magen braucht Fülle

Im Magen sitzen Dehnungsrezeptoren und erst wenn diese durch Essen im Magen ausgelöst werden senden sie Signale an unser Gehirn, das uns dann sagt: "Hör auf zu essen! Du bist jetzt satt!"

leerer und voller Magen

Erst wenn der Magen ausreichend gefüllt ist sendet er Sättigungssignale an das Gehirn             

Das bedeutet ganz einfach, dass wir eine bestimmte Menge essen müssen bevor wir das Signal bekommen. Je nach Hunger (groß oder klein), Situation oder Anlass (Essen unterwegs, Snacks für zwischendurch) wählen wir die passende Portion aus.

More...

Bei großem Hunger werden wir mit 400 bis 500 Gramm angenehm satt, für den kleineren Appetit reichen bereits 200 bis 300 Gramm. Dies sind natürlich nur Richtwerte für einen "durchschnittlichen Erwachsenen", vielleicht reichen  Ihnen bei einer Hauptmahlzeit auch weniger.

Achten Sie auf die Sättigungssignale Ihres Körpers

Es hat keinen Sinn sich beim Essen allein an Kalorien zu orientieren,  denn eine Zahl wie 500 oder 1000 Kalorien sagt nichts darüber aus, ob wir damit auch satt werden. Dafür ist die allein die Nahrungsmenge maßgeblich, da ja erst die Magendehnung  das Sättigungssignal auslöst. Wer abnehmen will, versucht aber meist, Kalorien zu sparen, indem erweniger isst. Untersuchungen zeigen jedoch, dass es am sinnvollsten ist, sich satt zu essen und dabei Kalorien zu sparen.

Nicht weniger, sondern anders essen ist der Plan und dabei das essen was man liebt!

Dahinter steckt das Prinzip der niedrigen Energiedichte (ED). Das hat den Vorteil, dass man auf  nichts verzichten muss, auch nicht auf das Stück Kuchen  am Nachmittag oder das Dessert nach dem Essen, denn eine Abnahme funktioniert auf Dauer nur ohne Verzicht. Auch generelle Verbote einzelner Nährstoffe oder Lebensmittel funktionieren auf Dauer nicht. Verbietet man sich Fett, isst man mehr Kohlenhydrate - und umgekehrt.

Was hat es mit diesem Prinzip nun auf sich?

Die Mahlzeiten sollten möglichst wenig Kalorien pro Gramm oder Portion liefern. Lebensmittel mit geringer Energiedichte sind in der Regel sehr wasserhaltig und das eingebaute Wasser sättigt gut.
Faustregel: Je wasserreicher und fettärmer ein Lebensmittel, desto geringer die Energiedichte.

Lebensmittel mit geringer Energiedichte

Alle diese Lebensmittel zusammen haben  ca. 350 Kalorien

Milka Schokolade

Milka Schokolade hat im Durchschnitt 550 Kalorien

Es ist nicht notwendig nun jedes Essen auf die Goldwaage zu legen und nach seiner Energiedichte oder der Anzahl der Kalorien zu beurteilen sondern es ist wichtig, dass Sie sich darüber bewusst werden was Sie täglich essen und ob es Sie tatsächlich sättigt und vor allem nährt - also mit allen wichtigen Nährstoffen und Mineralien versorgt.

Ihr Kommentar 0 comments

Ihr Kommentar: